Inhaltsangabe:

Es gibt drei Regeln, an die man sich halten sollte, wenn man sich auf einen One-Night-Stand einlässt: Suche dir jemanden aus, den du garantiert nie wieder sehen wirst. Sorge dafür, dass du den Spaß deines Lebens hast und verschwinde danach so schnell und so spurlos wie möglich.
Dies ist auch Lisa klar, als sie sich kurz nach ihrer Ankunft in L.A. von ihrer besten Freundin Karen dazu überreden lässt, auf eine Party zu gehen und dort alle Hemmungen fallen zu lassen. Und in dem attraktiven Nick findet sie tatsächlich einen Gleichgesinnten, mit dem sie eine der aufregendsten Nächte verbringt, die sie je erlebt hat.
Als Lisa am nächsten Morgen ganz planmäßig die Flucht ergreift, ahnt sie noch nicht, dass sie mit der ersten Regel nicht ganz so sorgsam war, wie sie gedacht hat. Denn Nicolas Jordan, der Mann, der ihr am Nachmittag im Restaurant bei ihrem ersten Geschäftsgespräch gegenüber sitzt und mit dem sie in den nächsten sechs Wochen an dem Drehbuch zu ihrem Bestsellerroman arbeiten soll, ist niemand anderes als Nick, ihr One-Night-Stand…

Leseprobe: Read more

Lesezeichen hinterlegen bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • Reddit
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • TwitThis

Kurzbeschreibung

Glioblastom ist ein bösartiger Gehirntumor, der beim Befallenen fast immer zum Tode führt. Von der Diagnose bis zum Finale vergehen meist nicht mehr als zwölf Monate. Der Tumor, der sich wie ein Krake in das Gehirn frisst, schaltet unwillkürlich Gehirnfunktionen aus . Am 10.05.2004 stellte ein junger Arzt bei meiner Frau Hannelore diese folgenschwere Diagnose. Wir hatten keine Vorstellung von der Tragweite der Erkrankung und baten den Mediziner um Offenheit. »Sie haben maximal noch ein Jahr zu leben«, war seine ehrliche Antwort. Neun Monate später trugen wir Hannelore zu Grabe. Das berührende Schicksal schildert authentisch den geistigen und körperlichen Verfall einer Frau, die Schwierigkeiten ihres Partners, mit dieser Realität fertig zu werden und seinen verzweifelten Versuch, doch noch irgendwo Hilfe zu finden. Parallel zu diesem Leidensweg wird vom Beginn eines zweiten Lebens erzählt, einer neuen Liebe, die geprägt ist von Zärtlichkeit, Rücksichtnahme, Leidenschaft. Die neue Liebe, die für das ertragene Leid entschädigt, aber immer wieder Gewissenskonflikte hervorruft und welche die Frage aufwirft, ob dieses Glück so unbeschwert angenommen werden kann. Zwei Geschichten, von denen eine ohne die andere nicht möglich ist und die zu einer Geschichte werden. Wolfgang Thiel, geboren 1950, auf dem Lande in kleinbürgerlichen, bescheidenen Verhältnissen aufgewachsen. Heiratet mit 21 die um ein Jahr ältere Hannelore. Nach einjähriger Ehe eine Tochter. 2004 erkrankt Hannelore an einem unheilbaren Gehirntumor und verstirbt 2005, zwei Tage nach ihrem 56. Geburtstag. »Durch mein Buch will ich beim Leser kein Mitleid erwecken, sondern von ähnlichem Schicksal Betroffenen helfen, ihr Los anzunehmen und ihnen Mut machen, den Glauben an das Leben nicht zu verlieren.«

  • Gebundene Ausgabe: 222 Seiten
  • Verlag: Deutsche Literaturgesellschaft (12. Oktober 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3862152138
  • ISBN-13: 978-3862152131
  • Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 15 x 2 cm

Preis: 24,80 €

Lesezeichen hinterlegen bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • Reddit
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • TwitThis

Moe Teratos

Geständnis:

Warum ich töte

Klappentext des Buches

Gregor Schulte hatte es nie leicht in seiner Kindheit. Von seiner Mutter wurde er missachtet und geschlagen. Nur seine Großeltern gaben ihm Liebe und Wärme. Als sie starben, erwachte in Gregor etwas, das schon länger im Untergrund schlummerte. Eine Bestie, die sich alles und jeden nahm, wenn sie es wollte. Was für grausame und brutale Dinge tat er anderen Menschen an? Er wird es Ihnen erzählen …

Allen, denen zu viel Blut und rohe Gewalt ein Graus ist, rate ich: Lest lieber einen anderen Roman und lasst die Finger von diesem Buch. Aber für alle Freunde des brutalen und kompromisslosen Horrors wird diese kleine, aber feine Geschichte ein wahrer Genuss sein.

Erfahren Sie hier mehr über das Buch.

ISBN: 978-3-8423-6525-4, Paperback, 164 Seiten

Preis: 10,90 Euro

Lesezeichen hinterlegen bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • Reddit
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • TwitThis

Nachdem sich Emily, Laras Freundin, mehr als seltsam verhalten hat, will die 16-jährige Lara die Disco verlassen. Noch am Ausgang bricht sie bewusstlos zusammen. Sie wacht einige Tage später aus dem Koma auf. Was ist geschehen? Warum distanzieren sich ihre Freundinnen von ihr? Warum bekommt Lara Drohbriefe? Lara kann sich an nichts erinnern. Dann tritt David in ihr Leben, doch die aufflackernde Liebe übermalt nur kurz den scheinbar aussichtslosen Kampf, dem sich Lara nun gegenüber sieht und ihre Welt steht plötzlich in Flammen…

Lesezeichen hinterlegen bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • Reddit
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • TwitThis

Vom viereckigen Stand aus wagte ich erst einmal einen Rundumblick. Herrlich, alles konnte man gut überblicken, die besten Chancen für mich. Vor uns den Hang hinunter konnte ich die Salzlecke gut einsehen. Rittlings setzte ich mich auf das lockere Brett. Um halbwegs gut in Anschlag zu kommen, klemmte ich den wackeligen Rundling, der da bereit lag, unter meine rechte Achsel, so jetzt konnten sie kommen, ich war schußbereit. Da knackte es hinter mir. Oje, oje bewegen durften sich die Männer nicht, kaum verlagerten sie ein bischen ihr Gewicht, „knarzte“ das Holz unter ihren Füßen. Das konnte lustig werden! Doch die Männer hielten brav durch. Ganz still standen sie hinter mir. Langsam wurde es unter den Bäumen nicht nur dämmrig sondern fast schon dunkel, als unser Begleiter an mein Ohr flüsterte:“ Wo bleiben die denn?“ Fast wäre mir ein Lacher ausgekommen. Wie oft war ich schon bis zum nächsten Morgen umsonst gesessen? Da raschelte es – ein Specht, ein leises Knacken, wieder, nur ein Reh, trotzdem spürte ich fast körperlich eine Unruhe. Allarmiert kontrollierte ich aufmerksam die Umgebung, plötzlich entdeckte ich links oben eine mächtige Bache. Aug in Auge sah sie zu mir herab. Read more

Lesezeichen hinterlegen bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • Reddit
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • TwitThis