Die Geschichte beginnt im Juni 1900. Der sechzehnjährige Walter Mantel steht am Bahnsteig des Hauptbahnhofs von Hannover. Mit einer Mischung aus Patriotismus und Fernweh bewundert er abreisende Soldaten, die einen Aufstand in China niederschlagen sollen. In ihm erwacht der Wunsch, am Aufbau der deutschen Kolonie Südwest-Afrika mitzuhelfen. Der Aufstand der Hereros und der Namas bringt die Deutschen in der noch jungen Kolonie in Bedrängnis. Der Ruf nach militärischer Unterstützung wird immer lauter. Walter Mantel meldet sich freiwillig. Nach mehrfachen Anläufen bekommt er seine Chance. Als Angehöriger einer Fernmeldeeinheit tritt er die Reise ins ferne Afrika an. Sein Aufenthalt in dem kargen, aber landschaftlich einzigartigen Land wird geprägt von Entbehrungen und kriegerischen Auseinandersetzungen. Auf einer entlegenen Telegrafenstation trifft Mantel auf Sanna. Die junge Liebe zwischen ihm und dem Mischlingsmädchen endet tragisch. Jan de Klerk, Sannas Cousin, wird Mantels Freund und Schicksalsgenosse. An der Schlucht des Fischflusses kommt es zu einer entscheidenden Begegnung zwischen Mantel und seinem Widersacher.

Bestellen Sie den Roman in einer Buchhandlung Ihrer Wahl mit der ISBN-Nr. 978-3-8423-0038-5

(Lieferung erfolgt innerhalb von wenigen Tagen)

oder bestellen Sie direkt bei BoD

(es fallen Versandkosten an)

Weitere Infos auf meiner Webseite

nach einem Tagebuch über Erlebnisse in Deutsch-Südwestafrika Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts

Lesezeichen hinterlegen bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • Reddit
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • TwitThis

Wolfgang Innau, geboren in den Vorkriegsjahren, aufgewachsen im Krieg und nach dem Krieg im zweigeteilten Deutschland und in der DDR, in der Schule nicht gerade verwöhnt von den Glanzleistungen seiner Hilfslehrer, die Lehre als Schriftenmaler hat er mit Auszeichnung bestanden und nun überzeugt er mit gemalten Parolen und großen, überdimensionalen
„Freundschaftsbezeugungen“ der DDR zur Sowjetunion. Wolfgang geht in eine andere Stadt und hat wieder Erfolg als Schaufensterdekorateur. Er verliebt sich in ein bildhübsches Mädchen und hat alles was das Leben ihn zu bieten vermag.
Trotzdem flüchtet er 1957 aus diesem System weil der „Goldene Westen“ lockt, doch er kommt, allein auf sich gestellt, nicht klar mit der Verblendung. Er lebt in den Lokalen und Bars von München, hat weiterhin Erfolg im Beruf und bei den Frauen, doch geliebt wird er vom Alkohol, dem er nach und nach immer mehr verfällt. Wolfgang muss sehr viel mit seiner Sucht ertragen bis er fast zerbricht… aber er bekommt noch eine Chance und diese nutzt Wolfgang und er findet Hilfe unter Freunden….

Lesezeichen hinterlegen bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • Reddit
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • TwitThis